Test in neuer Mannschaftsformation gut gemeistert

Mit neuer Mannschaftsstärke und vielen neuen Spielerinnen haben wir den Bezirkspokal als eine Generalprobe für die neue Saison gesehen. Diese Generalprobe lief besser als erwartet. Aber alles von Anfang an...

Trotz vieler neuer Spieler konnten wir in der ersten Runde zum Bezirkspokal nur mit 8 Mann / Frauen glänzen. Wir waren motiviert und standen gut auf dem Feld. Der erste Gegner hieß Heidenau. Wir standen gut auf dem Feld. Die Annahme kam gut zum Netz und durch gezielte Angriffe konnten wir Heidenau im ersten Satz in die Schranken weisen. Mit 25:17 gewannen wir den ersten Satz.

Im zweiten Satz machten wir uns das Leben selbst schwer. Zu viele eigene Fehler und zu wenig Konzentration waren unsere Hauptprobleme. Heidenau hat ein sehr unsauberes Spielen und das machte uns zu schaffen. Trotz weiterhin guten Annahmen und Aufschlägen, musstenw ir den zweiten Satz mit 20:25 abgeben.

Satz Nummero 3 war wieder durch unser klares Spiel geprägt. Annahme, Zuspiel, Angriff, Punkt! Nur unsere Kurzsicherung schwächelte etwas. Aber mit guten Aufschlagserien holten wir uns den 3. Satz mit 25:20.

Der 4. Satz brach uns in dem Spiel das Genick. Wir standen zu fest und hatten kaum Chancen, die doch recht einfachen Flatter-Auschläge von Heidenau anzunehmen. Durch die nicht wirklich gut verwertbaren Annahmen konnten die Zuspieler nur schwer gute Pässe stellen. Im Angriff waren wir somit nicht mehr flexibel und Heidenau hatte leichtes Spiel, uns den Satz mit 15:25 abzunehmen.

Nun hieß es im Tie-Break nochmal alle Kräfte zu sammeln. Aber auch im 5. Satz hatten wir große Beweglichkeitsprobleme in der Annahme. Keine Abstimmung und die Köpfe waren einfach zu. Somit mussten wir leider auch den 5. Satz mit 6:15 abgeben und Heidenau gewinnt mit 2:3 Sätzen.

 

Das Spiel gegen TUR verlief von unserer Leistung her aktiver. Das Spielen miteinander, die Kommunikation und die Beweglichkeit waren deutlich besser als im Spiel gegen Heidenau. Zwar hatten wir Startschwierigkeiten, dennnoch konnten wir uns immer wieder an TUR herankämpfen. Auch TUR macht einen sehr uneingespielten Eindruck. Ein sytematisches spielen war ledier auch hier nicht wirklich möglich. Wir spielten auf Vorsicht und verschlugen somit viele Angriffe. Der erste Satz ging mit 18:25 an TUR.

Im zweiten Satz wurden beide Mannschaften aktiver. Durch gute Stimmung pushten wir uns immer gegenseitig. Wir spielten viel mit Auge und variierten im Angriff. Auch die geplant unregelmäßigen Aufschläge machten TUR zu schaffen. Aber auch wir hatten Schwachstellen in der Feldabwehr. Somit trieben wir den Satz auf 24:26 hoch. Es stand also 2:0 für TUR.

Noch ist aber nichts verloren. Das Spiel wollten wir uns nicht nehmen lassen. Durch variable und fordernde Aufschlagserien kam TUR nicht wirklich dazu, ein Spiel aufzubauen. Wir machten Punkt für Punkt und bauten unseren Vorsprung immer weiter aus. Wir spielten unser Ding und holten uns somit den 3. Satz mit 25:19.

Es war also noch nicht verloren. Auch der 4. Satz verlief anfangs sehr gut für uns. Aber in der Mitte des Satzes bekamen wir erneut starke Probleme mit der Annahme. AUch im Angriff konnten wir uns nicht mehr so gut durchsetzen. Somit kam TUR immer näher. Es war ein Kampf auf Augenhöhe, den wir leider mit 22:25 verlieren. Somit gewinnt TUR mit 3:1 das Spiel.

Zum Schluss muss man sagen, dass wir beide Mannschaften hätten schlagen können und müssen. Unser Problem ist es, dass wir uns dem Spielniveau der Gegner anpassen und uns so selbst das Ei ins Nest legen. Daran müssen wir arbeiten bis zum Saisonstart Anfang November....

Bis dahin, eure MoMi Mädels!