5-Satz-Marathon und 3 Punkte Auslese

Heimspiel gegen VCD und USV TU II

An unserem Heimspieltag schlitterten wir aus unserer bisherigen Erfolgsspur. VCD bereitete uns anfänglich große Probleme und hielt uns abwehrstark auf Abstand. Unsere Aufschläge waren zu ungefährlich, der eigene Spielaufbau stolperte über Unkonzentriertheit und Hektik. Erst als wir bereits 2:0 nach Sätzen hinten lagen, fanden wir wieder mehr Rhythmus und Spielübersicht. Frei nach dem Motto "besser spät als nie" (5€ ins Phrasenschwein) agierten wir mit neuem Selbstbewusstsein und dem Willen, das Spiel noch nicht aufzugeben. Wiedermal zog uns die Stimmung am Schopfe aus dem Moor ( okay, diesmal 10€ ins Phrasenschwein). Belebt und frech kämpften wir Kopf an Kopf um die wichtigen Punkte. Unsere Stimmbänder glühten heiser, als wir uns erfolgreich durch den Tiebreak gekämpft hatten. Wir holten uns das Spiel nach schwachem Start mit 3:2 (21:25, 13:25, 25:19, 25:23, 15:13).

Den Schwung nahmen wir mit ins zweite Spiel gegen USV TU II. Die stabile Block- und Abwehrarbeit des Gegners verunsicherte uns zusehens, aber wir konnten durch individuelle Lichtpunkte den ersten Satz für uns entscheiden. In den nächsten zwei Sätzen wuchsen uns die stagnierenden Abschlüsse und fehlender Ehrgeiz in der Abwehr über den Kopf und bescherte uns ein fettes Tief. Nachdem wir frustriert und zusehens mutlos zwei Sätze abgaben hingen die Köpfe wie Weihnachtskugeln schon bald an unseren Bäumen hängen werden. Es folgte ein Stimmungs- und Leistungseinbruch, der traurige Abstand von 8:20 Punkten schmeckte bitter. Wenn wir untergehen, dachten wir, dann wenigstens nochmal mit Wumms. Also probierten wir uns eben mal als Gummiwand, unkonventionell und frech. Ermuntert vom Erfolg erwachte der Jubel wieder zum Leben und trug unsere vermisste Stabilität wieder in die Partie. Mit vereinten Kräften kämpften wir uns Punkt für Punkt durch den Morast der Schande und glänzten unverhofft tatsächlich noch mit dem knappen Ergebnis von 26:24. Ein weiterer Tiebreak für diesen Spieltag. Nachdem es zunächst gut aussah, verließ uns in der wichtigen Phase die Kraft und der absolute Wille weiterzukämpfen. Zuviele leichte Fehler und instabile Annahmen ließen uns zu weit zurück fallen. TU legte verbissen einen Zahn zu und nutzte diese Verunsicherung gut aus. Wir nehmen aus dem Spiel leider nur einen Punkt mit nach Hause (25:21, 18:25, 22:25, 26:24, 8:15)

Im Großen und Ganzen hatten wir keine gute Tagesform und ärgern uns über die verpassten Chancen. Nichtsdestotrotz können wir glücklich sein, denn wir stehen somit an Platz 2 der Tabelle!

Wir freuen uns riesig auf das Spiel gegen den Erstplatzierten Hainsberg am 9.12. und stellen erstaunt sowie erleichtert fest, dass sich diesmal kein weiteres Mufflon verletzt hat. Immerhin =P

Viele Grüße sagen die II. Damen