Tie-Break entscheidet Sachsenpokalfinale

Am 17.03. stand für uns das Sachsenpokalfinale auf dem Programm, das Highlight der Saison! Auf Grund der Größe des Events starteten wir eine Bustour gen Reichenbach, an dieser Spielstätte sollte das Finale steigen. Eine ansehnliche Fan-Schar begleitete uns und bildete einen würdigen Rahmen für dieses Ereignis, welches eine MoMi-Mannschaft zuletzt vor 14 Jahren vergönnt war. 

Zunächst waren die Mädels vom DSC II gegen die Gastgeber aus Reichenbach gefragt. Mit einem klaren 3:0 Sieg konnten sie den Pokal verteidigen und den Pott wieder nach Dresden holen. Glückwunsch an dieser Stelle nochmal, stark Mädels!

Wir wollten nun natürlich nachziehen und ebenfalls das Spiel um den begehrten Pokal für uns entscheiden. Unser Gegner war die Jungs von Textima Süd, gegen die wir schon zu Saisonbeginn ein Testspiel bestritten. Schon im Vorfeld war klar, dass es kein leichtes Spiel werden würde, da die „Texaner“ zuletzt 14 Pflichtspiel ungeschlagen blieben und somit mit breiter Brust nach Reichenbach kamen. Nach einer ordentlichen Erwärmung begann das Spiel gegen 15:30. Für uns ungewohnt, aber für diesen Anlass durchaus angebracht, wurden beide Teams namentlich erwähnt und durften aufs Feld einlaufen.

Im ersten Satz kamen wir gut ins Spiel und konnten wir, auch begünstigt durch zahlreiche Aufschlagfehler auf Seiten der Jungs von Textima, einen guten Vorsprung herausarbeiten, besonders in der Feldabwehr konnten wir mit guten Rettungsaktionen glänzen (25:20). Wermutstropfen für uns war die Verletzung unseres Mittelblockers Micha, der sich am Finger folgenschwer verletze und für uns nicht mehr zur Verfügung stand, Gute und schnelle Besserung Micha! 

Doch wie schon oft in dieser Saison konnten wir die Leistung aus Satz eins nicht konservieren und gerieten schon zu Beginn des zweiten Satzes durch einige Angriffsfehler in Rückstand. Diesen Rückstand konnten wir trotz einiger Wechsel nicht entscheidend verkürzen und mussten den zweiten Satz abgeben (20:25).

Der dritte Satz war alles andere als schön anzusehen, das Spiel war besonders durch die zahlreichen Aufschlagfehler, bei deren Anzahl man ernsthaft über den Gebrauch eines Abakus oder einer mathematisch-elektronischen Gehirnprothese nachdenken musste, sehr zerfahren. Somit hatten wir dank etwas „effizienterer“ Aufschlags-Quote das bessere Ende für uns (25:20). 

Im vierten Satz steigerte sich die Aufschlagqualität auf Seiten von Textima merklich und wir bekamen Probleme. Oft und gut wurden immer wieder die Schnellangreifer auf Seiten der Chemnitzer eingesetzt und wir hatten im Block kaum noch Zugriff. Gegen Mitte des Satzes tauschte Mike deshalb auf der Mittelblockposition, was zunächst auch gut funktionierte, dennoch setzen sich die Jungs von Textima Süd am Ende durch (21:25). Also Tie-Break! 

In den Tie-Break starteten wir gut und gingen mit 3:0 in Führung, diese Führung hatte allerdings nicht lange Bestand, „Tex“ kämpfte sich zurück ins Spiel und bis zum Seitenwechsel ging es hin und her. Bei einer 8:7 Führung unsererseits wechselten wir die Spielfeldseite. Nach dem Seitenwechsel erarbeitete sich Textima Süd allerdings ein Übergewicht in Block und Feldverteidigung und wir konnten dieses leider nicht mehr kontern und verloren den Tie-Break am Ende recht deutlich (11:15). Einen Sieger hatten wir noch in unsren Reihen. Patrick Zschech wurde als bester Spieler des Finals geehrt.

Nach dem Spiel hingen die Köpfe natürlich dementsprechend, eine große Chance haben wir leider nicht genutzt. Jetzt heißt es Mund abputzen und voller Konzentration in die Trainingswoche, nächsten Samstag gastieren wir dann in der Liga bei den Jungs vom MSV Bautzen 04, hier wollen wir wieder Punkte einfahren! Ein riesengroßes Dankeschön gebührt unseren zahlreich mitgereisten Fans, sowie den Mädels vom DSC II, die uns lautstark unterstützten und ein tolle Atmosphäre schufen. 

MoMi Ahu!