Drei Kreuze im 2-Punkt-Konzept beim Stadtrivalen

Zum ersten Spieltag im Jahr 2020 mussten wir eine der weitesten zu Fuß erreichbaren Auswärtsspielstätten aufsuchen. Unser sympathischer Stadtrivale SV Kreuzschule hatte zur spielerischen Andacht geladen. Statt Wein gab es „Vier Vogel Pils“, das Buffet war üppig, jedoch direkt vom Himmel auf den Tisch geworfen…etwas lieblos, jedoch mit dem gewissen Etwas. Charakter könnte man fast schon sagen. Apropos Charakter, also entweder sind wir doch alle Warmduscher oder Frostbeulen, denn in der Halle war es eiskalt. Sogar schon so kalt das die Lüftungskanäle isoliert worden sind. Davon unbeeindruckt sahen wir uns in vorher Winterkleidung am ersten Spiel des Tages satt. Nachdem sich der Gastgeber knapp mit 3:1 gegen den SV Chemnitz Harthau durchsetzte und somit weiterhin den Abstand zu den Abstiegsrängen wahrte, ging es für ans Warm-Up.   

Die Erwärmung verlief wie gewohnt gut in letzter Zeit. Jedoch sollte noch erwähnt werden, dass wir im mobilen Feldlazarett unterwegs waren. Die Schulter von Steve und der Rücken von Till sorgten für 2 Totalausfälle, das Knie von Basti bat um Heilung und er konnte auflaufen. Die dezimierte Heilsarmee aus Mickten startete mit Bischof André und seinen Priestern Micha, Timon, Basti M., Jakob und Basti D. in den ersten Satz. Das Spiel begann auf beiden Seiten verhalten und ausgeglichen bis zum Stand von 09:09. Danach setzte sich Kreuzschule durch eine kleine Aufschlagserie von Jonas Korilla zum 13:10 ab. Schwierigkeiten in unserer Annahme und dadurch einseitigem Angriffspiel erlaubte uns kein Zugriff auf das Spiel. Selbst der vollzogene Doppelwechsel brachte keinen Erfolg gegen die nächste gute Aufschlagserie von Daniel Simon, sodass wir stetig über die Stationen 12:18, 14:23, den Satz mit 16:25 an die Gastgeber spendeten.

Es folgten klare Worte von Mike und Till. Konzentration in der Annahme, sowie saubere Blockarbeit, wobei auch hier eine kleine Uneinigkeit herrschte die guten Linienangriffe der Hausherren in den Griff zu bekommen.  Wir starteten unverändert in den 2. Satz und das diesmal richtig. Die Annahme passte wieder, André konnte die Bälle verteilen und wir erspielten beim Stand von 08:06 eine frühe kleine Führung. Das Block-Abwehr-Verhalten stabilisierte sich ebenfalls, dass durch gute Abwehraktionen von Jakob, Patti, Micha und dem zwischendurch eingewechselten Martin, wir auch endlich im K2 erfolgreich waren. Wir bauten unsere Führung auf 5 Punkte aus, zwangen den Gegner zu mehr Eigenfehlern im Angriff und Aufschlag. Mit dem guten Block-Abwehr-Verhalten des Gastgebers hatten wir dennoch zu kämpfen. Ungeachtet dessen gewannen wir den Satz mit 25:20 und glichen zum 1:1 Satzstand aus.

Die neue und in Wärme umgesetzte Energie sollte mit in Satz Nummer 3 genommen werden. Ein Spiel auf Augenhöhe mit schönen Angriffen  und Blocks auf beiden Seiten ließen bis zum Stand von 5:5 alle Herzen in der Halle höher schlagen. Doch von da an schlugen auch vermehrt die Aufschläge und Angriffe von Kreuzschule in unserem Feld ein. Durch kleine Schwächen in der Annahme gerieten wir schnell in einen 3-Punkte-Rückstand. Erst beim Stand von 18:19 konnten wir uns durch ein kleine Serie von Micha wieder auf 18:19 heran kämpfen. Doch wir haben in der Vergangenheit schon oft bewiesen…ich bin mir gar nicht sicher ob das vielleicht schon im Alten Testament niedergeschrieben stand…in dieser Phase des Spiel nicht sonderlich überzeugen zu können. Der gewonnene Schub reichte nicht aus um am Gastgeber vorbeizuziehen und die nächsten Balken am richtigen Fleck zu platzieren. Die Hausherren sicherten sich zu Recht den 3.Satz mit 25:23.

Wenn wir den Sieg wollen, müssen wir eben wieder über die volle Distanz gehen. Mit dem Gesang unserer Girls im Ohr ging es auch schon los. Die Anfangsphase war wie bereits jeden Satz spannungsgeladen. Durch erneut gute Aufschläge von Micha konnten wir uns eine frühe 8:5 Führung erspielen. Leider ließen wir die Serie gleich wieder abreißen und der Gegner lag uns mit 8:9 wieder gefährlich im Rücken. Jakob hatte allerdings ein super Tag und ging mit schmiedetypischen Eiern aus Stahl an die Grundlinie zum Aufschlag. Gefährliche Floats in die Schnittstellen des Gegners sicherten uns wichtige Punkte in Block und Abwehr. Die 16:10 Führung brachte eine kleine Vorentscheidung in diesem Satz. Motiviert durch diese Erfolgsserie hielten wir den Abstand zum Gegner konstant, waren entschlossen in allen Spielelementen und tüteten den Satz mit 25:17 Satz ein.   

So sollte also im 5. Satz mal wieder die Arche in den heimischen Hafen einfahren. Toni und seine tierischen Gefährten waren an Deck. Hochmotiviert gingen beide Teams in den letzten Satz des Tages. Bis zum Stand von 8:8 zeigte sich noch keine Tendenz ob das göttliche Vorhaben von 6 (7) Siegen in Folge zum Erfolg wird. Beim Stand von 11:9 für uns das erste kleine Break. Timon aka „Die Giraffe“ oder Insiderkreis „Die Schlange“ (# Muskelspinne wäre auch eine Option) setzte sich auf der Mitte gegen alle Art von Blöcken durch. Durch eine gute Teamleistung konnten wir dann Vorsprung zum 14:12 Matchball behalten. Der Angriff des Gegners im Aus, Windstelle in den Segeln der Arche. Der Ausgleich von Hoch- und Tiedruckgebieten in der Atmosphäre lässt Wind entstehen. So die Theorie laut Geographie-Unterricht. Entweder gilt dies seit neustem auch in geschlossenen Räumen oder die Lüftungsanlage war zu stark eingestellt. Punkt für Kreuzschule. Sei es drum. Kurze Verunsicherung ließ uns noch einen Punkt verschenken bis es zum offenen Endspurt kam.  Der bis dato gut aufspielende Johannes Köbsch setzte den letzten Ball ins Aus, ohne Netzberührung, Tusch oder sonstige Fremdeinwirkungen. Jetzt durften wir endlich jubeln und uns wieder mal verdient als 5-Satz-MoMi feiern lassen.

SV Motor Mickten – SV Kreuzschule Dresden 3:2 (16:25, 25:20, 23:25, 25:17, 18:16)  

Wir bedanken uns bei Kreuzschule für das spannende Spiel. Es hatten sicher alle Spieler eine Menge Spaß. Danke auch an unsere in ärztlicher Behandlung stehender Spieler, welche tatkräftig auf der Bank halfen und natürlich unserem vorrangig weiblichen Ultra-Block. Ihr habt uns mittlerweile zu 5 Siegen in Folge in der Sachsenliga getrieben. Nun ist auch dem Letzten klar wer bei euch dort zu Hause das Sagen hat.

Demnächst steht für uns am 09.02.2020 ein wichtiges Auswärtsspiel in Zittau an, um eine kleine Vorentscheidung für den weiteren Liga-Verlauf zu fällen. Wer also zum Sonntag nicht weiß was er machen soll, kann sich gern unserer Reisegruppe anschließen. Jedoch auf eigene Gefahr, am besten mit Reise- und Auslandskranken-, sowie Haftpflichtversicherung.

© Toni Fuchs