Here We Go Again

Mit neuem Trainer Marcell, neuen Spielerinnen Luise, Mary und Eva, neuen Hosen und neuen Einspielshirts starteten wir am Samstag in die neue Saison 2018/2019. Ziemlich viel neu, aber auch ziemlich viel bekanntes, so zum Beispiel auch unser Gegner die Damen des DSSV II, bei denen wir zu Gast waren. Ebenso war es ein altbekannter Saisonstart, bei dem wir einen guten Satz Zeit brauchten, um uns zu ordnen, unser Spiel zu finden und die Aufgeregtheit abzulegen. Den ersten Satz konnte dementsprechend der DSSV II mit 25:19 für sich entscheiden. In der Satzpause sammelten wir unsere Konzentration - da steckte viel Potential in uns, das wir nur noch nicht richtig auszuschöpfen wussten. Zu unseren eigenen Unsicherheiten machte uns auch die Blockstärke des Gegners zu schaffen. Für dieses Problem fanden unsere Angreifer clevere Lösungen und brachten unseren Gegner mit langen Bällen ins Laufen. 25:23 konnten wir den zweiten Satz holen. Beflügelt nach dem ersten Satzsieg ging es in die dritte Runde. Jeder auf dem Feld steigerte sich mehr und mehr auf seiner eigenen Position und zusammen spielten wir endlich die Art von Volleyball, die wir gelernt und trainiert haben. Mit starken Aufschlägen konnten wir die gegnerische Annahme unter Druck setzen, unser Spielaufbau und Abschlüsse wurden effektiver und unser Teamgeist schweißte uns merklich immer mehr zusammen. Mit 25:14 ging der dritte Satz an uns.

Der vierte Satz hätte eigentlich eine eigene Überschrift verdient, so prägnant verlief er. Geprägt von langen Ballwechseln, die wir glücklicherweise oftmals für uns entscheiden konnten, lieferten wir uns mit den Mädels des DSSV ein unermüdliches Kopf-an-Kopf-Rennen. Das Maximum des Spannungsbogen liegt am Ende des Satzes. Immer wieder kämpften wir uns an den kleinen Führungsvorsprung des DSSVs ran, holten unseren Gegner ein und drehten sogar den Rückstand von 22:24 in einen 25:24 – Vorsprung um. Woran es gelegen hat, fragt man sich hinterher immer… Letzten Endes waren es die letzten drei Punkte des Satzes, die sich der DSSV erkämpfte und den vierten Satz mit 27:25 für sich entschied.

Nun also wieder ein altbekanntes Muster, ein klassisches 5-Satz-MoMi-Spiel sollte es also werden. Auch in diesem Satz konnte sich keiner der beiden Mannschaften richtig absetzen. Die guten Aufschläge des Gegners setzten uns immer wieder unter Druck, was auch unseren Spielaufbau und damit auch unsere Angriffe schwächte. Leider konnten wir nicht genug Biss zeigen und verloren den letzten Satz eines langen Spiels 15:12. Wir gratulieren dem DSSV II und freuen uns schon auf das Rückrundenspiel, welches dann in heimischer Halle stattfinden wird.

Fazit des Spiels: Einer ist besser als keiner… Dennoch muss gesagt werden, dass wohl auch drei Punkte drin gewesen wären. Für das erste gemeinsame Punktspiel haben wir einen großartigen Teamgeist bewiesen und wir freuen uns auf die kommenden Spiele. Ai Caramba!