Sieg des Willens

Am Samstag den 25.11 war so weit. Das Stadtderby in der Sachsenliga DSC 2 vs. MoMi 1. Bei dieser Partie ist immer mit einem spannenden Spiel zu rechnen. Und dies sollte sich auch wieder bestätigen. Entspannt schauten wir bei der ersten Begegnung an diesem Tag zu. DSC gegen Weißwasser. Wir hatten nun die Möglichkeit uns zu überlegen wie wir einen Sieg einfahren können.

Unser Trainer fand dafür genau die richtigen Worte kurz vor dem ersten Satz: „Viel Risiko im Aufschlag, Einwürfe brauch hier keiner aber dafür Mut(richtig große Eier!)“. Diese Worte erzeugten genau den gewünschten Effekt. Wir konnten in allen Elementen überzeugen, selbst in der Annahme. Unser Goldhändchen Krissi war selbst überrascht wie oft sie die Mitten bedienen konnte. Das musste wohl auch an unserer neuen Libera gelegen haben. Doreen half uns aus, da unsere liebe Evi sich im Urlaub befindet. Trotz allem hatten wir am Ende eine kleine Durststrecke, die wir aber überwinden konnten und den Satz sicher einpacken durften. Nun war allen klar wir wollen hier etwas reißen.

Doch irgendwie wollte der Motor im zweiten Satz nicht so recht anspringen. Viele Annahmefehler sorgen für einen frühen, hohen Rückstand und zwangen David bei einem 4:10 eine Auszeit zu nehmen. Es half alles nichts, dieser Satz war unterirdisch von uns, 13:25. Bitter!!!

Auch der dritte Satz war nicht wirklich besser wir erzielt hier nur einen Punkt mehr, am Ende. Doch an dieses Aufgeben wollte keiner Denken. Wir sind doch Profis in Punkto Fünfsatzspiel. Wir fanden die Kurbel die unseren Motor wieder in Schwung brachte.

Neue Kraft durchfloss unseren Körper, getrieben von unseren zarten Stimmen die die Halle durchfluteten. Dem hatte der DSC nur bedingt etwas entgegen zubringen. So fuhren wir den vierten Satz ein. YES!!! Ein Punkt war in der Tasche.

Nun ging es in den allseits bekannten fünften Satz. David experimentierte bereits das ganze Spiel(wohl aus purer Verzweiflung durch die Sätze 2 und 3), doch nun holte er zum finalen Schlag aus. Berit die nun alle sowohl Mitte, Außen als auch Dia spielen kann wurde nun auf der diagonalen Position freigelassen und unsere Maria (die zu vor auf Dia einen guten Job gemacht hatte) kannte kein Halten mehr. Mit dieser Aufstellung traf David voll in Schwarze! Berit bestätigte das sie eine gute Diagonalangreiferin ist und Maria war der Block völlig egal. Sie schlug ja eh drüber! Zum Ende musste da aber mehr Spannung rein, dachten wir uns so. Deswegen war es auch der DSC der den ersten Satzball hatte, bei einem Stand von 13:14. Hmmmm….blöd jetzt. Doch wir nahmen das nicht so hin. Wir glichen aus und Maria ging an den Aufschlag. Mir fehlen leider sämtliche Erinnerungen an diesen Punkt aber der Aufschlag muss wohl rüber gegangen sein und irgendwie holten wir einen weiteren Punkt. Denn nun stand es 15:14 und WIR hatten den Satzball. Marias Gedanken zu der Situation: „Satzball….na da muss ich wohl jetzt einfach mal drauf hauen!“. Gesagt getan. Während ich mir noch Gedanken am Netzt machte wie wir den Angriff abwehren machte Maria den letzten Punkt mit einem „Halben Ass“ und es dauerte ein paar Millisekunden bis wir begriffen. Die Freude war groß und die Erschöpfung auch. Es verlangt eben alles, so ein Spiel gegen den DSC.

Vielen Dank für die tolle Stimmung und an unsere tollen Zuschauer. Es spielten: Kristina Ritt; Sandra Moden; Maria Leckscheid; Jana Rothe, Madleen Stoy; Berit Elsner; Nicole Walther; Johanna Müller; Doreen Preißler und Lilly Steinbock.