Und täglich grüßt das Murmeltier…

Am Samstag den 02.12. bestritten wir bereits das 4. Spiel in Folge mit 5 Sätzen. Unser Gegner, der SSV Fort. Lichtenstein II, machte es uns an diesem Nachmittag nicht leicht. Lichtenstein hat zwar ein sehr junges Team, aber die Mädels sind extrem gut aufeinander eingespielt und zudem sehr flink unterwegs. Aus diesem Grund sind wir auch mit dem nötigen Respekt an dieses Spiel heran getreten.

Der 1. Satz begann für uns direkt mit einem Aufschlagpunkt unserer Zuspielerin Sandra. Das machte viel Hoffnung und baute uns zunächst mental sehr auf, als wir auch die folgenden Punkte für uns gewannen. Doch leider kam sehr schnell der Wendepunkt, mit welchem wir zu kämpfen hatten und unseren Vorsprung verloren. Nach einem relativ ausgeglichenem Satz mit teilweise extrem langen Ballwechseln, mussten wir uns letztendlich mit 21:25 geschlagen geben.

Der 2. Satz begann wieder mit einer soliden Führung unsererseits. Jedoch nahm das Spiel auf der  gegnerischen Seite immer mehr Fahrt auf, was uns teilweise zu schaffen machte. Unsere Angreifer bekamen immer mehr Probleme an den Blöcken vorbeizukommen. Selbst die hart geschlagenen sowie die gelegten Bälle wurden durch die Gegner abgewehrt. Aus diesem Grund verloren wir auch diesen Satz mit 18:25.

An den 3. Satz gingen wir mit dem Motto „Alles oder Nichts“ heran. David änderte zunächst die Aufstellung, mit Berit auf Diagonal, wodurch auch Jana auf Mitte zum Zug kam. Außerdem versuchten wir, mit unseren zahlreich trainierten Aufschlägen den Gegner unter Druck zu setzen. Diese Taktik gelang uns ganz gut und wir fanden endlich richtig ins Spiel hinein. Zwar machten wir diesmal nicht direkt den ersten Punkt, schafften es aber danach konstant unseren Vorsprung von 3 bis 4 Punkten bis zum Ende (25:21) zu halten.

Mit voller Motivation starteten wir nun in den 4. Satz. Auch hier verwandelten wir nicht den ersten Ball, doch wir ließen uns davon nicht unterkriegen und bauten uns gegenseitig immer weiter auf.  Die Trainerin der gegnerischen Mannschaft schien bereits beim Punktestand von 18:9 für uns diesen Satz für ihr Team abgeschrieben zu haben und wechselte zwei ihrer Stammspieler aus, um ihnen eine Pause zu gönnen und sie für den 5. Satz mental vorzubereiten. Nach einer grandiosen Aufschlagsserie von Lilly gewannen wir den Satz schließlich mit 25:9.

Der 5. Satz startete nicht gerade positiv. Der Seitenwechsel erfolgte bereits bei einem Punktstand von 3:8 für den Gegner. Wie der Aberglaube jedoch zeigen sollte, war dieser Rückstand zu Beginn des Satzes für uns eher zielbringend. Denn wie bei den beiden gewonnenen Sätzen zuvor, holten wir auch hier nicht die ersten Punkte und puschten uns dadurch umso mehr. In dem folgenden Verlauf funktionierte bei uns plötzlich jeder Spielzug und unsere Blockrakete Jana holte zudem jeden Angriff der Gegner runter. Somit konnten wir den Satz mit 15:10 für uns gewinnen und sicherten uns die nächsten beiden hart erkämpften Punkte, die wir anschließend auf dem Lichtensteiner „Lichtelfest“ gebürtig feierten.

Ein großes Dankeschön für die Unterstützung geht auch an unsere mitgereiste Fangruppe!

Ai Caramba